Bildungsprojekt "Transparenz schaffen — von der Ladentheke bis zum Erzeuger" Förderung

Allgemeine Informationen

Ziel der Maßnahme „Transparenz schaffen“ ist es, Landwirtinnen und Landwirte sowie Betriebe der Ernährungswirtschaft zu befähigen und dabei zu unterstützen, Kontakte zu knüpfen, Verbrauchererwartungen kennenzulernen und sich mit ihrer Produktionsweise und ihren Erzeugnissen bei den Konsumentinnen und Konsumenten wie auch in ihrem regionalen Umfeld bekannt zu machen, sowie einen Dialog zwischen Erzeugern oder Verarbeitern von Lebensmitteln und den Verbraucherinnen und Verbrauchern herzustellen, der den Akteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen ermöglicht, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und der zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufzeigt.

Regionale Bildungsträger sollen die Akteure in ländlichen Regionen vernetzen, ihre Zusammenarbeit fördern und sie dabei unterstützen, Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld „Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“, insbesondere für junge Konsumenten, anzubieten.

Mithilfe eines Netzwerks von Betrieben der Land- und Ernährungswirtschaft sowie weiterer regionaler Lernorte sollen direkte Kontakte zu diesem Wirtschaftssektor und seinen Akteuren durch eigene Erfahrungen der Veranstaltungsteilnehmerinnen und Veranstaltungsteilnehmer ermöglicht werden. Es werden Kommunikationsstrukturen sowohl unter den Akteuren wie auch mit den Konsumentinnen und Konsumenten ihrer Produkte aufgebaut. Dies soll zur Entwicklung von Synergien beitragen und umsetzbare Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten in Aktivitäten im Bildungsbereich „Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“ sowie Netzwerkaktivitäten fördern.

Verfahrensablauf

Um eine Förderung erhalten zu können ist die Einreichung eines Förderantrages zwingend erforderlich. Der Antrag wird von der zuständigen Stelle geprüft und im Ergebnis erfolgt eine Bewilligung oder Ablehnung des Antrages.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen .

Voraussetzungen

Die Beihilfe ist an diverse Voraussetzungen gebunden. Diese können sie den Rechtsgrundlagen entnehmen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Antragsformulare sind bei der zuständigen Stelle erhältlich.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Mit einer Bewilligung eines Fördervorhabens wird grundsätzlich die ANBest-ELER für anwendbar erklärt. Abweichungen von der ANBest-ELER können individuell über den Zuwendungsbescheid verfügt werden, z. B. 25-jährige Zweckbindungsfristen in bestimmten Fördermaßnahmen des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Die ANBest-ELER kann über nachstehenden Link heruntergeladen werden:

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Externe Ansprechpartner/in
Landwirtschaftskammer Niedersachsen vCard
Mars-la-Tour-Straße 1-13
26121 Oldenburg (Oldenburg)
Telefon: 0441 801-0
Telefax: 0441 801-180
E-Mail: Homepage: htt­p://ww­w.lwk-nie­der­sach­sen.­de/
 
zurück

Infobereich

Kurz informiert

  • Bürgersolaranlage Hamme Forum

    Aktuelle Leistungsdaten des Bürgersolarkraftwerkes auf dem Dach des Hamme Forum...
    [weiterlesen...]

  • Bürgersolaranlage Ganztagsschule Ritterhude

    Aktuelle Leistungsdaten des Bürgersolarkraftwerkes auf dem Dach der Ganztagsschule Ritterhude, Grundschule...
    [weiterlesen...]

  • Der Ritterhuder Bürgerfonds

    Informieren Sie sich hier über den Ritterhuder Bürgerfonds
    [weiterlesen...]

  • Flüchtlingshilfe - Ihre Spende

    Wenn Sie für Asylsuchende / Flüchtlinge Gebrauchsgegenstände anzubieten haben, klicken Sie hier...
    [weiterlesen...]

Termine